Herzlich Willkommen bei den Franziskanern in Dornbirn


 

Nachruf für DI Wolfgang Rümmele                                            Dornbirn. 14.15.2019

25.10.1946 – gest. 07.05.2019

 

 

Liebe Reinelde,

liebe Trauerfamilien, sehr geehrte Trauergäste.

 

Im Namen des Freundeskreises des Franziskanerklosters Dornbirn darf ich einem Menschen Lebewohl sagen, der neben seinem politischen Wirken, mit dem er in der breiten Öffentlichkeit stand, auch noch eine ganz andere Seite hatte.

Für Wolfgang Rümmele war das „Kloster“ ein Ort, an dem er sich wohl fühlte. Jahrzehntelang war er den Mönchen des Kapuzinerordens sehr verbunden.

Als dann der Abschied der Kapuziner bevorstand, freute er sich, dass das Kloster mit Franziskaner Mönchen aus Polen belegt und damit die Seelsorge im Kloster aufrechterhalten werden konnte.

Immer wenn es seine Zeit erlaubte, kam er in die Gottesdienste. Er nutzte dabei auch stets die Gelegenheit, mit den Patres einige Worte zu wechseln.

Im Jahr 2010 kam die Umsetzung des langjährigen Wunsches hinsichtlich einer Sanierung des Klosters in die Gänge. Anfang 2011 haben Guardian Pater Wenzeslaus und ich in meiner Funktion als „Klostervater“ unser Vorhaben im Dornbirner Rathaus beim damaligen Bürgermeister Wolfgang Rümmele vorgebracht. Sofort hat er uns seine Unterstützung für dieses Projekt zugesagt.

Es standen Verhandlungen über einen Baurechtsvetrag für den Neubau des Kindergarten Marktstraße an; diese konnten sehr rasch abgewickelt werden.

Die damalige Landesrätin und heutige Bürgermeisterin Andrea Kaufmann übernahm spontan die Funktion der Obfrau des neu gegründeten Freundeskreises, die dann im Jahr 2013, als Bürgermeister Wolfgang Rümmele in Pension ging, von diesem mit großer Freude übernommen wurde. Mit viel Herzblut und ohne großes Aufsehen sorgte er im Hintergrund für die so wertvolle Unterstützung für das sehr umfangreiche Projekt.

Im September letzten Jahres konnten wir dann ein wunderschönes Jubiläumsfest feiern. „125 Jahr Kloster in Dornbirn“, das war für Wolfgang wohl der letzte Höhepunkt in seinem Wirken für unser Kloster.

Als dann am Schluss des Festes viele nochmals seine Stimme hören wollten, sagte er: „Wenn alls scho gseit ischt, sött do Rümmele ou no reda“.

So behalten wir dich, lieber Wolfgang, mit großer Dankbarkeit in bester Erinnerung.

 

Wir alle sind tief betroffen über den Verlust, den wir durch den Tod von Wolfgang erfahren.

Unsere Anteilname gilt dir, liebe Reinelde, und allen deinen Angehörigen.

Im Namen des Freundeskreises sage ich dir, lieber Wolfgang, ein letztes Lebewohl. Lieber Wolfgang, nun ruhe in Frieden!

 

Klostervater Mayer Elmar